Liebe GenossInnen, liebe FreundInnen, liebe Öffentlichkeit,

derzeit kommt es wirklich Schlag auf Schlag. Eigentlich bin ich gerade damit beschäftigt gegen mein drohendes Berufsverbot zu kämpfen und da denkt sich Facebook auf einmal, es müsste meine Profile sperren bzw. sogar löschen. Kann es schon machen, ist halt dann scheiße.

Hier eine kleine Chronologie der Ereignisse, auch damit ich mich selber in zwei Wochen noch daran erinnere.

  1. Am vergangenen Mittwoch, 16.11.16 erhielt ich von Facebook folgende Nachricht:2016-11-16-17-20-23

Es wurde etwas entfernt, dass nicht den berüchtigten und eigentlich undefinierten Facebook-Gemeinschaftsstandarts entspräche. Doch um was handelte es sich dabei? Ich hatte eine am gleichen Tag veröffentlichte Rede des KCK-Ko-Vorsitzenden Cemil Bayik ins Deutsche übersetzt. Er ging dabei auf die Einschätzung der PKK zu den Entwicklungen in der Türkei und ihre Haltung dazu ein. Es handelte sich um eine reine Übersetzung, ohne Kommentar meinerseits. Ich befürchtete bereits, dass dieser Post zu Problemen führen könnte und schrieb: “Damit dieses Profil nicht geblockt wird, poste ich den Link zum Video in die Kommentare. Die Übersetzung folgte zu Informations- und Dokumentationszwecken.” Gesagt getan: Als Beleg für die Richtigkeit der deutschen Übersetzung postete ich in den Kommentaren den YouTube-Link der Rede Bayiks. Diese Rede findet ihr übrigens hier, aber halt in Türkisch.

2. Gleich nach der ersten erhielt ich folgende zweite Nachricht:
2016-11-16-17-20-34
Ich sei nun für 30 Tage gesperrt, da ich wiederholt Dinge gepostet hätte, die auf Facebook nicht erlaubt seien. Ich solle die Facebook Gemeinschafts-Standarts lesen, um zu lernen, welche Art von Posts nicht erlaubt seien. Was denn nun konkret nicht erlaubt gewesen sei, darauf ging Facebook nicht ein.
Das wars dann erstmal. Kein Posten, kein Liken, keine Beantwortung von Facebook-Nachrichten war/ist mehr möglich. (Eine Lücke hat Facebook allerdings übersehen: Wenn das gesperrte Profil von einem anderen Profil markiert wird, dann kann man es als gesperrter User auf der gesperrten Timeline sichtbar machen und hinzufügen. Dies habe ich in den letzten Tagen immer wieder genutzt) Bereits im Januar 2016 hatte ich mir unter dem Namen “Kerem Özgür Schamberger” (ja, jetzt kennt ihr meinen zweiten Vornamen) ein Ersatzprofil angelegt, das ich vor allem zum Kommunizieren mit meinen Interviewpartnern in Uganda benutzte. Seit Monaten hatte ich mich dort nicht mehr eingeloggt. Nun bot es mir einen alternativen Kommunikationskanal auf Facebook.
Innerhalb kürzester Zeit folgten den Posts auf dem Ersatzprofil mehr als 1500 Menschen und verbreiteten die Informationen zur Türkei und Nordkurdistan effektiv weiter.
Gleichzeitig schrieb ich sofort nach der Sperrung natürlich eine förmliche Protestmail, die das Sperrformular von Facebook anbietet. Eine Antwort steht bis heute aus.

3. Während mein Ersatzprofil freudig genutzt wurde, erhielt ich zweimal folgende Nachrichten vom Originalprofil:

screenshot_2016-11-18-17-41-18-1 fb-zensur-1

Es scheint, dass AKP-Trolle oder sonstige türkische Nationalisten/Faschisten, denen meine Berichterstattung ein Dorn im Auge ist, mein komplettes Profil durchforsten und alles melden, was ihrer Ansicht nach nicht den “Gemeinschaftsstandarts” entspricht. Facebook reagiert skandalöserweise darauf und löchst die (vermutlich) gemeldeten Beiträge. Ihr seht ja um was es sich bei den beiden Posts handelt.
Das eine Bild zeigt eine Veranstaltung der European Left in München im Mai 2014, bei der das Syriza-ZK-Mitglied Giorgos Chondros, zusammen mit der Bundestagsabgeordneten der Linken, Nicole Gohlke, kurdischen AktivistInnen und den beiden Sprechern der DKP München, ihre Solidarität mit dem inhaftierten Abdullah Öcalan zeigen. Öcalan ist in der Türkei ein Garant für eine friedliche Entwicklung im Land. Seine theoretischen (Gefängnis-)Werke inspirieren Millionen von Menschen im Nahen Osten. Mit diesem Akt der Solidarität wollten wir deutlich machen, dass auch wir an der Seite der unterdrückten Kurden, Demokraten und Linken in der Türkei stehen und den (damaligen) Friedensprozess unterstützen.
Das andere Bild zeigt einen PKK-Kämpfer, der eine Fahne Öcalans auf ein Haus in der kurz zuvor vom IS befreiten ezidischen Stadt Sengal errichtet. Eine Hand voll PKK-KämpferInnen hatten zehntausende EzidInnen vor einem Massaker des IS gerettet. Monate später konnten sie auch, zusammen mit Peshmerga-Einheiten, die zentrale Stadt Sengal zurückerobern. Ein solches Bild wird von Facebook zensiert? Man mag es kaum glauben.

4. Unterdessen ging die Arbeit auf “Kerem Özgür Schamberger” weiter. Bis heute, dem 22.11.16:

fb-2-profil-loeschung

profl-loeschung

Am Dienstag Nachmittag, 22.11.16 wurde nun auch das Ersatzprofil gesperrt. Jemand hatte es gemeldet, da es sich “nach seiner/ihrer Ansicht für dich ausgibt”. Klar, ich gebe mich generell für mich aus. Während Facebook auf meine Beschwerdeemail bis heute nicht reagiert hat, wurde die Beschwerde des/der “FreundIn” innerhalb von nur einer Stunde bearbeitet und festgestellt, dass sich mein eigenes Ersatzprofil für mein Originalprofil ausgibt. Ohne Vorwarnung wurde es heute Nachmittag komplett gelöscht. Alle Posts, Bilder etc. sind verloren. Nicht mal eine Anmeldung ist mehr möglich.

Dies hat nun zur Folge, dass mehreren (zehn)tausend Menschen alternative Informationen und Nachrichten aus der Türkei, Nordkurdistan und Rojava vorenthalten werden. Facebook macht sich damit zum Handlanger der türkischen Diktatur. Warum das so ist, habe ich bereits Anfang Januar in folgendem Blogbeitrag ausgeführt.

Was tun?

Ihr könnt nun weiter meinem Twitter-Account folgen:
https://twitter.com/KeremSchamberg
Auch auf diesem Blog www.kerem-schamberger.de werde ich ab und zu Nachrichten veröffentlichen. In welcher Form dies geschieht, weiß ich noch nicht, da es zeitlich viel aufwendiger ist einen Blogbeitrag zu verfassen, als kurz einen Facebook-Post inklusive Bild zu veröffentlichen. Wir werden sehen, wie es sich weiter entwickelt.
Ich werde kein weiteres Ersatzprofil auf Facebook anlegen. Derzeit arbeite ich daran, dass das Originalprofil vorzeitig entsperrt wird, aber das ist eher unwahrscheinlich.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr euch natürlich auch mal an Facebook selbst wenden. Allerdings ist es schwer eine Adresse/Email/Telefonnummer herauszufinden.